Sonntag, 21. Mai 2017

Livraria Lello - Ein Besuch in einer der schönsten Buchhandlungen der Welt

Hallo ihr Lieben :)

Sie gehört wohl mit zu einer der schönsten Buchhandlungen der Welt – die „Livraria Lello“ in Porto, auch die „Kathedrale der Bücher“ genannt. Meiner Meinung nach ein Muss für alle Buchliebhaber- und Harry Potter Fans, denn das gesamte Ambiente erinnert einen an einige Elemente der Harry Potter Welt. Gerüchte besagen, dass die Treppe der Bibliothek in Hogwarts sich an der wunderschönen Holztreppe der Buchhandlung orientiert haben soll. Das liegt vor allem daran, dass J.K. Rowling mehrere Jahre in Porto gelebt hat und man an vielen Ecken der Stadt an Harry Potter erinnert wird und erstaunlicherweise auch auf viele englische Elemente trifft. Aber dazu in einem späteren Post mehr.


Die Buchhandlung liegt im Zentrum von Porto und beeindruckt vor allem durch ihre Holzoptik, denn Buchregale, Wände und Treppen bestehen allesamt aus schönstem Holz. Die spiralförmige Jugendstiltreppe mit ihren geschwungenen Geländern ist wohl das Highlight der Buchhandlung – läuft man diese hinauf und fotografiert von der zweiten Ebene nach unten, erhält man traumhafte Fotomotive. In der zweiten Etage befindet sich ein Café, in dem Kaffee und Wein angeboten werden. Die Buchauswahl reicht von portugiesischer Literatur bis hin zu englischer Literatur und antiquarischen Büchern. Zusätzlich werden hier auch viele Harry Potter Souvenirs und natürlich auch alle Bücher der Reihe verkauft. Ein Besuch der Buchhandlung lohnt allemal trotz des Eintritts von 4 €, den man aber wohl mit einem Kauf in der Buchhandlung wieder verrechnen kann, was ich leider zu spät herausgefunden habe. Wart ihr schon mal in dieser Buchhandlung? Welche Buchhandlungen haben euch besonders gut gefallen?

Adresse der Buchhandlung:
Livraria Lello
Rua das Carmelitas 144
4050-161 Porto


Freitag, 12. Mai 2017

Auf den Spuren von Óbidos

Hallo Ihr Lieben :)

Heute geht es auf eine Reise in die kleine portugiesische, mittelalterliche Stadt Óbidos, zu der wir einen Tagesausflug unternommen haben. Óbidos ist vor allem wegen seiner sehr gut erhaltenen Stadtmauer bekannt, auf der man fast komplett die gesamte Stadt umrunden kann. Und das war an manchen Stellen schon eine etwas wackelige Angelegenheit, denn von Geländern fehlte hier jede Spur. :) Auch die Treppen waren nicht gesichtert und so musste an mancher Stelle geklettert werden. ;) Óbidos hat rund 3.000 Einwohner und liegt 80 km nördlich von Lissabon und ist somit für einen Kurztrip sehr gut geeignet.

Auch eine mittelalterliche Burg hat das kleine Städtchen zu bieten, auf deren Gelände zu unserem Besuch gerade das jährliche "Schokoladenfestival" stattfand, denn aus Óbidos stammt ursprünglich der bekannte portugiesische Ginja (Kirschlikör), der in einer Schokoladentasse serviert wird. Auch wir statteten dem Festival einen Besuch ab und probierten einige der Köstlichkeiten. Besonders beeindruckend ist die Ausstellung der Schokoladen-Skulpturen. Wie gesagt ist Óbidos von Stadtmauern umschlossen, von denen man einen wundervollen Ausblick über die Dächer mit ihren Terrakotta Ziegeln und über die wunderschönen Häuser der Stadt hat. Die kleine Stadt ist wirklich eine Reise wert und bietet tolle Fotomotive. :)

Donnerstag, 4. Mai 2017

Die verwunschenen Gärten und Paläste Sintras

Hallo ihr Lieben :)

Bei einer Städtereise nach Lissabon darf auf keinen Fall ein Tagesausflug zu den verwunschenen Märchenschlössern von Sintra fehlen, denn hier trifft man auf traumhafte Gärten, Villen, Burgen und Schlösser und eine mehr als beeindruckende Natur. Rund 20 km nordwestlich von Lissabon liegt die Kleinstadt Sintra, die berühmt ist für seine Paläste und auch UNESCO-Weltkulturerbe ist.

Das größte Highlight von Sintra ist der "Palacio Nacional de la Pena", der von einer traumhaften Parkanlage umgeben ist. Schon von unten kann man einen tollen Blick auf das Schloss erhaschen, welches an ein Märchenschloss erinnert. Bunte Farben werden hier mit gotischen, maurischen und orientalischen Ornamenten und Türmen kombiniert. Im Schloss selbst waren wir aufgrund des noch höheren Eintrittspreises und der wenigen Zeit dort nicht, aber wir haben die Parkanlage erkundet, von der wir ebenfalls einen sehr schönen Blick auf den Palast hatten. Verworrene Pfade durch einen dichten Wald und vielen Ranken und verwachsenen Bäumen, ließen den Wald verwunschen wirken. Oben am Schloss angekommen, hatten wir einen tollen Blick auf das Schloss und auf das weite Meer in der Ferne. Wir liefen auch kleine Trampelpfade entlang, abseits der Touristenströme, und trafen dort auf massive Felsblöcke und wunderschöne Aussichtspunkte. Sintra ist ein Ort, wo die Natur noch regiert – und das ist einfach nur wunderschön! :)

Freitag, 28. April 2017

Durch die Gassen und über den Dächern von Lissabon Teil III: Bairro Alto

Hallo ihr Lieben :)

Heute habe ich Teil III der Lissabonstrecke für euch vorbereitet. Und heute soll es um das bekannte Ausgehviertel Lissabons gehen - dem Bairro Alto. Da wir das Viertel tagsüber besucht haben, war es sehr sehr ruhig auf den Straßen, denn hier beginnt es erst zum Abend hin, etwas lebendiger zu werden. Das Bairro Alto bildet den Mittelpunkt des Lissabonner Nachtlebens, mit seinen vielen kleinen Bars, Veranstaltungsorten und Restaurants. Ganz im Gegensatz zu Alfama und Baixa wirkt das Viertel optisch leicht heruntergekommen, doch auch hier trifft man auf nette kleine Gassen, die zum Entlangschlendern einladen. Dennoch sieht man hier viele verlassene Orte, die jedoch zu einer kleinen Fotostrecke beitragen werden, die ich demnächst veröffentlichen möchte - Lost in Lissabon. ;) 


Allgemein stehen in Lissabon und auch in Porto viele Häuser leer, was wirklich sehr schade ist, denn aus den Häusern könnte man sicher einiges machen. Dennoch haben wir uns davon nicht abschrecken lassen und sind durch das Bairro Alto gelaufen bis zum Aussichtspunkt "Miradouro de Santa Catarina". Der Ausblick von dort ist überwältigend. Man überblickt die ganze Tejomündung, die Brücke des 25 Abril und die Dächer der Gemeinde São Paulo. Leider lungerten hier ziemlich viele Obdachlose herum, was wiederum nicht wirklich einladend wirkte, aber von Touristen war der Ort nicht überschattet, sodass wir ein bisschen Ruhe hatten. Auch in den Gassen waren wir fast alleine unterwegs - schon ein wenig gruselig, aber doch irgendwie ganz schön. :) Unser Fußmarsch ging hinauf bis zur bekannten Kirche "Basílica da Estrela", deren Besuch sich wirklich lohnt. Vor allem der Park herum lohnt einen Aufenthalt oder einer kleinen Verschnaufpause, die wir hier unbedingt einlegen mussten, nach dem Auf und Ab. :)

Samstag, 22. April 2017

Lost Places #1: Lost in Porto

Hallo Ihr Lieben :)

Heute möchte ich eine neue Rubrik eröffnen, unter der ich kleine Fotostrecken mit verschiedenen Lost Places veröffentlichen möchte. Verfallene Gebäude üben bei mir schon seit meiner Kindheit eine große Fasznination aus - für viele sind dies einfach unbewohnbare, alte Gebäude, ich finde es wahnsinnig spannend, diese Orte zu besuchen und mich mit der Geschichte dieser Bauwerke zu beschäftigen. 

Auch im Portugal-Urlaub sind wir auf einige Lost Places gestoßen. Heute zeige ich euch ein paar Eindrücke aus Porto. Leider sind wir in Porto auf einige verfallene Gebäude getroffen, selbst im Innenstadtbereich. Es ist sehr schade zu sehen, dass teilweise richtig schöne Villen so verfallen sind und nicht restauriert werden. Aber da fehlt es offenbar leider der Stadt an Geld für bzw. hat keiner Interesse die Grundstücke aufzukaufen. Im Vordergrund beim Betreten der Lost Places steht vor allem auf seine Sicherheit zu achten. Und niemals ein Gebäude zu betreten, welches zu baufällig aussieht! Über Sachbeschädigung brauche ich gar nicht zu sprechen, das geht natürlich überhaupt gar nicht, denn viele der Gebäude stehen unter Denkmalschutz. Habt ihr schon Erfahrungen mit der Besichtigung von Lost Places gesammelt? Ich freue mich auf eure Geschichten! :)