Mittwoch, 6. November 2013

Mieses Karma

Heute möchte ich euch eines meiner allerliebsten Lieblingsbücher vorstellen, das bisher wirklich jeden, jeden Menschen, der es gelesen hat, auch nur irgendwie zum Lachen gebracht hat. Die ersten werden jetzt wahrscheinlich in ihrem eigenen Kopf nachkramen und überlegen, welches Buch sie am meisten zum Lachen gebracht hat. =) 

Bei mir ist es außer Frage, Mieses Karma von David Safier. 


http://i1.weltbild.de/asset/vgw/mieses-karma-071995299.jpg


Auszug

Ich sah das Licht.
Es wurde immer heller.
Es war wunderschön.
Es umhüllte mich.
Sanft.
Warm.
Liebevoll.
Ich umarmte es und ging darin auf.
Gott, ich fühlte mich so wohl.
So geborgen.
So glücklich. 
Ich war wieder voller Urvertrauen.

Doch dann wurde ich von dem Licht abgestoßen.
Ich verlor die Besinnung.

Als ich wieder aufwachte, merkte ich, dass ich einen riesigen Kopf hatte.
Und einen wahnsinnigen Hinterleib.
Und sechs Beine.
Und zwei extrem lange Fühler.

Und das war die Nummer eins der miesesten Augenblicke des Tages! (David Safier: Mieses Karma, S. 35-36.)

Klappentext



Nichts hat sich Moderatorin Kim Lange mehr gewünscht als den Deutschen Fernsehpreis. Nun hält sie ihn triumphierend in den Händen. Schade eigentlich, dass sie noch am selben Abend von den Trümmern einer russischen Raumstation erschlagen wird. Im Jenseits erfährt Kim, dass sie in ihrem Leben viel mieses Karma gesammelt hat. Die Rechnung folgt prompt. Kim findet sich in einem Erdloch wieder, mit sechs Beinen, Fühlern und einem wirklich dicken Po: Sie ist eine Ameise! Aber Kim hat wenig Lust, fortan Kuchenkrümel durch die Gegend zu schleppen. Außerdem kann sie nicht zulassen, dass ihr Mann sich mit einer Neuen tröstet. Was tun? Es gibt nur einen Ausweg: Gutes Karma muss her, damit es auf der Reinkarnationsleiter wieder aufwärtsgeht!

Inhalt



Kim Lange, verheiratet, Ehefrau, Mutter einer 5-jährigen Tochter, untreu, mieses Karma sammelnd und nominiert für den Deutschen Fernsehpreis. Klingt doch nach einem vielversprechenden Leben?! Gerade als Kim auf dem Höhepunkt ihrer Karriere angekommen zu sein scheint, wird sie von einem Waschbecken aus dem All erschlagen und wacht, wie sollte es anders sein, als Ameise wieder auf. Kim kann ihrem neuen Körper, ihren Fühlern und ihren Ameisenbeinchen nicht trauen. Als Aufklärer erscheint ihr Buddha selbst, der ihr mitteilt, dass sie in ihrem Menschenleben sehr viel mieses Karma gesammelt hat, und es somit nach ihrem Tod nur für ein Ameisenleben gereicht hätte. Als Kim sich in ihrem Ameisenkörper auf die Suche nach ihrer Familie begibt, krabbelnd natürlich, sieht sie, wie sich ihre beste Freundin Nina an ihren Mann heranmacht und entscheidet: Gutes Karma muss her. Denn duch dieses kann sie auf der Reinkarnationsleiter aufsteigen, könnte von einem Insekt zu einem Säugetier werden. Doch wie sammelt man nur gutes Karma? Auf dem Weg zu sich selbst, begegnet Kim vielen erfahrenen Ameisen, Insekten, Meerschweinchen und anderen Säugetieren. Einer von ihnen ist die Ameise Casanova, ein wiedergeborener Mensch, der schon sehr lange Zeit in einem Ameisenkörper feststeckt. Kim begibt sich zusammen mit ihm auf die Suche nach ihrem Menschenleben.



Mein Fazit



Aufmerksam geworden bin ich auf dieses Buch durch sein etwas eigenartiges Cover, welches von einer Ameise geziert ist. Und diese Ameise schaut etwas hämisch drein und sieht dazu leicht eingebildet aus. Danach wandte ich mich erst dem Klappentext zu, der es schaffte, dass sich meine Lachmuskeln schon mal leicht anspannten.:-) Auch inhaltlich konnte mich das Buch völlig überzeugen, denn wer liest schon nicht gerne eine Geschichte über eine Ameise, die früher mal ein Mensch war. Auch toll fand ich die Figur des Casanova, die in dem Buch immer wieder ihre Erinnerungen einwirft. Ein Beispiel: Aus Casanovas Erinnerungen: Der Fortschritt, den die Menschheit in den letzten Jahrhunderten machte, war für mich des Öfteren fatal. In meinem einhundertsechsten Leben landete ich auf einer weißen Keramikschüssel. Ihre Oberfläche war dermaßen glatt, dass ich abrutschte und in ein tiefes Gewässer fiel. Die letzte Worte, die ich vernahm, waren für mich kryptischer Natur. Eine tiefe Männerstimme sagte: „Schau mal, Schatz, ich hab eine Spartaste für die Spülung eingebaut.“ (Mieses Karma, S. 104) Ihr seht, wenn man mal wieder so einmal richtig herzhaft lachen möchte und leichte Lektüre mag, für den ist „Mieses Karma“ genau das Richtige!

http://www.rowohlt.de/fm/604/thumbnails/07_13_Safier2.jpg.662346.jpg


Bibliografische Angaben



Titel: Mieses Karma

Autor: David Safier

Erscheinungsdatum: 2011

Preis: 8,99 €

Taschenbuch: 288 Seiten

ISBN: 9783499244551


Kommentare:

  1. Großartiges Buch! Das zweite Buch von Safier "Jesus liebt mich" ist auch große Klasse...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jesus liebt mich steht auch schon ganz weit oben auf meiner "Will ich noch lesen-Liste".=)

      Löschen