Montag, 13. Januar 2014

Tropical Islands - dem Winter entfliehen

Heute habe ich einen Post für euch, der euch aus dem tristen Winterwetter, was wir hier gerade in Deutschland haben, in eine sonnige Urlaubswelt entführen soll. Und das Tolle daran ist, ihr müsst dafür nicht mal weit wegfliegen, sondern einfach nur ein paar Stunden mit dem Auto/Zug fahren und ihr seid da. Ich rede nämlich hiebei vom Tropical Islands in Berlin, wo ich mir im Sommer letzten Jahres zusammen mit meinem Freund eine kleine Auszeit gönnte. 


Das Wetter spielte draußen damals Ende Mai leider noch nicht so richtig mit, weswegen wir ganz froh waren, uns mal eine kleine Südseeauszeit zu gönnen. Da wir nicht nur einen Tag in der Erlebnislandschaft verweilen wollten, buchten wir vorab einen zweitätigen Eintritt ins Badeparadies inklusive einer Zeltübernachtung. Und das war wirklich ein Abenteuer sage ich euch...


Kaum ist man im Tropical Islands angekommen, überwältigt einen schon leicht diese riesige Halle von außen. Steht man aber drin, ist es alles doch nicht so groß, wie erhofft. Nur eher hoch würde ich sagen. Da wir unser Zelt erst gegen Nachmittag beziehen konnten, schlossen wir also unser Gepäck erst einmal ein und begaben uns auf Entdeckungstour. Und Tropical Islands hat wirklich eine Menge zu bieten:

Badegäste erwatet eine einmalige Wasserwelt mit Südsee und Lagune. Der 200m lange Sandstrand der Südsee lädt zum Baden und Verweilen ein. Zahlreiche Rutschen, Whirpools und ein Strömungskanal in der Bali Lagune sorgen für das richtige Urlaubsfeeling. 


Ein großes Highlight ist auch der Indoor-Regenwald, der rund 50.000 Pflanzen beherbergt. Zudem laufen hier auch einige Tiere, wie Flamingos frei herum. Welche Krabbeltiere es hier leider auch gibt, ist ein kleiner Parasit, der dem Badeparadies wohl sehr die Hölle heiß zu machen scheint. Und zwar die Kakerlake. Ich persönlich habe jedoch keine Lebende entdeckt, sondern in der Nähe der Restaurants nur viele Tote. Das Personal rennt ständig mit Insektiziden durch die Gegend, um den kleinen Biestern das Garaus zu machen. Dennoch empfand ich es schon als eklig, dass diese Tierchen anwesend waren. Allein schon zu wissen, dass sie vor ihrem Tod durch die Gegend gekrabbelt sind, ist schon irgendwie bähh...Unverständlich ist auch, dass viele Besucher trotzdem barfuß durch die Gegend liefen. Da kann man nichts zu sagen, oder?


Eine weitere Attraktion war das Island Ballooning. Dort startet ein Fesselballon von einer Station im Regenwald aus auf luftige 55 Meter Höhe. Von dort oben aus hat man dann aus einer Höhe von etwa 22 Metern eine einzigartige Sicht auf das Tropenparadies.

Zudem gibt es noch den African Jungle Lift. Dieses Karussell fährt einen erst in 20 Meter Höhe und rast dann rasant nach unten. Nichts für schwache Nerven.

Am Abend kann man zudem noch eine Abendshow namens "AKOYA - Showperlen der Tropen" bestaunen. Kostet aber leider extra und haben wir deshalb nicht gemacht.

Nachdem wir am ersten Tag ein wenig relaxt, gesonnt und entspannt hatten, und sowohl in der Südsee als auch in der Lagune geschwommen und gerutscht waren, begaben wir uns zum Abend hin in unser Zelt, was sich direkt hinter der Südsee befand. Jedochg tat ich in dieser Nacht kein Auge zu, weshalb ich auch irgendwann nachts noch mal schwimmen ging, da es einfach in dieser großen Halle zu laut war. Also solltet ihr euch mal für eine Übernachtung im Tropical Islands entscheiden, kann ich euch nur eine Lodge oder so empfehlen. Dort hat man hoffentlich mehr seine Ruhe als in einem Zelt. Trotzdem war es sehr aufregend mal in einer so großen Halle zu schlafen. Auch die Zelte waren ganz gut ausgestattet und es krabbelte kein Viehzeug herum. (hatte ich nämlich davor gelesen und schon irgendwie Panik bekommen^^)


Am nächsten Morgen gab es dann noch ein megaleckeres Frükstücksbüffet mit Brötchen, Eiern, Pfannkuchen, Joghurt, Obst, Kaffee, Kakao, Saft, und und und...Sehr zu empfehlen. Wir hatten das Frühstück zum Glück inklusive in unserer Buchung mit drin, sodass wir nichts extra dafür bezahlen mussten.

Nach dem Frühstück hatten wir dann noch mal einen sehr schönen zweiten Tag in der Wasserwelt, bis es dann am Abend wieder nach Hause ging.


Alles in allem kann ich sagen, dass ich Tropical Islands als Erlebnis wirklich mal ganz nett fand. Ich muss es jedoch in naher Zukunft nicht noch mal haben, da es halt ziemlich teuer ist und natürlich auch keinen richtigen Urlaub ersetzt. Aber für einen Tages- bzw. Wochenendausflug kann man es gerne mal machen.=)

Kommentare:

  1. wow das sieht total schön aus, ist nur leider auch so teuer :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da muss ich dir leider Recht geben. Günstig ist was anderes. Aber vielleicht kann man sich ja mal so einen Tagesausflug oder so schenken lassen.:-)

      Löschen
  2. Hab dich getaggt :))
    Http://bowsandfairytales.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen vielen Dank fürs Taggen. Da bin ich doch sehr gerne mit dabei!:-)

      Löschen
  3. Oh wow, das sieht ja echt klasse :)
    2 Tage wie in der Karibik...herrlich.
    Schade, dass der Berlin so weit weg ist und ich kann mir auch vorstellen das es leider nicht so günstig ist (wenn man aber auch bedenkt was das alles fürn Aufwand ist..)
    Trotzdem schön ♥

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön ist es dort wirklich. Wenn man auf dem Liegestuhl liegt und seine Augen schließt und das Wasser rauschen hört, ist es schon ein wenig wie im Urlaub.=) Schade, dass du so weit von Berlin wegwohnst, aber vielleicht klappt es ja mal in den Ferien oder so.:-)

      Löschen
  4. Ich fand total doof da. Da meiste war aus Plastik und kalt fand ich es auch noch!v

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke, dass es Geschmacksache ist. Das mit der Kälte habe ich von vielen gehört. Als ich dort war, fand ich es allerdings nicht sehr kalt. Das Wasser war jetzt zwar nicht wie in der Karibik bei 30 °C oder so, aber 25 °C hatte es mindestens nach meinem Empfinden. Naja, man kann nicht alles mögen.^^

      Löschen