Mittwoch, 7. Mai 2014

Bookseller experiences - Fragen über Fragen


Hallo ihr Lieben :-)

Heute wird es mal wieder Zeit für besondere Erlebnisse aus meiner Buchhändlerzeit. Und heute wird es um viele viele Fragen gehen, die ich während meiner 3-jährigen Ausbildungszeit fast jeden Tag zu hören bekam. Wer von euch selbst im Handel arbeitet, wird die ein oder andere Frage mit Sicherheit in abgewandelter Form wiederfinden. Aber genug geredet.^^


Meine beliebteste Kundenfrage, die ich tatsächlich ständig gefragt wurde war: Haben Sie auch Bücher? Da frage ich mich bis heute: Sie stehen in einer Buchhandlung. Also was meinen Sie denn? Natürlich habe ich dann immer freundlich geantwortet: Schauen Sie sich doch um. Wir haben einen ganzen Laden voller Bücher. Das hat dann meistens auch schon ausgereicht und der Kunde war zu den Büchern verschwunden. 

Meine zweitliebste Frage war, ob wir auch Kalender führen? Meistens war zu dieser Zeit Kalenderhochsaison, sodass wirklich an jeder Ecke Kalender standen. Na ja...manchmal kann es ja passieren, dass man wirklich nicht auf den ersten Blick sieht, dass dort welche stehen, aber als ich einige Kunden dann schon zu den Kalendern gebracht habe, kamen diese meist wenige Sekunden später wieder zurück und fragten erneut: Ja, wo stehen denn jetzt die Kalender? Hääähh?:-) 

Haha...eine meiner Favouritenfragen war auch immer die Frage: Haben Sie wirklich alle Bücher gelesen, die hier stehen? Wenn diese Frage kam, musste ich mir meistens schon ein Lachen verkneifen und sagte dann freundlich, was die Kunden denn schätzen würden, wie viele Bücher hier stehen. Naja...als dann keine Antwort mehr kam, wusste ich, dass sie es verstanden hatten.:-) Natürlich gab es auch immer wieder Ausnahmen, bei denen Kunden mit einem Buch in die Hand zu mir kamen und fragten: Haben Sie DIESES Buch gelesen? Oder fragten, was mir denn an dem Buch so gar nicht gefallen oder gefallen habe. Meistens handelte es sich dabei um Titel, die schon einige Zeit im Bücherregal standen und ich natürlich nicht gelesen hatte. Aber naja...manchmal sagte ich den Kunden die Wahrheit, dass es mir nicht möglich war, neben der Arbeitszeit, noch alle Bücher der Buchhandlung zu lesen, und manchen Kunden, die dann schon etwas sauer und aufbrausend wirkten, erzählte ich dann einfach irgendwas. Viele gaben sich dann mit dem zufrieden, was ich sagte.^^ Schön war auch, dass einige Leute mir einen Titel nannten, der mir völlig unbekannt war und den ich erst im Computer nachschauen wollte. Dann brauchte ich auch gar nicht lange auf die Frage warten: Wissen Sie etwa nicht, wo das Buch steht? Hm...genau.^^ 



Naja, meine liebste aller Fragen war aber immer noch die Frage am Geschenkeeinpacktisch zu Weihnachten oder zu Ostern. Nämlich die Frage: Machen Sie auch den Preis ab? Auf vielen Büchern klebte nämlich gerne so ein großes, gelbes oder rotes Preisschild mitten auf dem Cover. Wir entfernten den Preis natürlich immer, aber trotzdem kam fast bei jedem zweiten Kunden die Frage. Irgendwann fanden wir Azubis und Aushilfen das so lustig, dass wir uns eigene Geschenkeeinpack-T-Shirts bedrucken ließen, auf denen stand: Einpackengel oder Einpackwichtel und auf der Rückseite prangte ein großes: Wir machen auch den Preis ab! Als dann ab diesem Zeitpunkt die Frage aufkam, drehten wir uns nur einmal um, und der Kunde hatte seine Antwort. Die meisten fanden es auch sehr lustig und schmunzelten darüber.

Habt ihr auch schon mal solche Erfahrungen gemacht oder kennt ihr noch weitere Fragen, die gerne gestellt werden?:-)

Kommentare:

  1. Hihi, das mit dem Preis ist das Beste und ich muss sagen, dass ich das noch nie gefragt habe! =D Möchte mal eins von den T-Shirts sehen*g*

    Ganz liebe Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim nächsten Post stelle ich mal ein Bild mit ein. Ich hab sogar noch eins von den T-Shirts Zuhause. So als Andenken.:-)

      Löschen