Dienstag, 16. Juni 2015

Gemeinsam Lesen #12


Hallo ihr Lieben,

heute lesen wir wieder gemeinsam.:) Obwohl ich mir fest vorgenommen habe, wieder regelmäßiger zu Bloggen, habe ich es aus Zeitgründen leider nicht geschafft. Also entschuldigt bitte, dass in der letzten Zeit so unregelmäßig Beiträge kommen. Aber ich werde versuchen, wieder etwas mehr zu schreiben - mindestens, dass ein bis zwei Mal in der Woche neue Beiträge kommen.:)

Die Aktion "Gemeinsam Lesen" wird von den beiden lieben Bloggerinnen Steffi von schlunzenbuecher.blogspot.de und Alexandra von http://blog4aleshanee.blogspot.de betreut. Jede Woche werden Fragen rund um die Themen Bücher und Lesen gestellt und von Buchbloggern beantwortet. "Gemeinsam Lesen" wurde von Asaviels Bücher-Allerlei ins Leben gerufen. Heute findet die Aktion wieder bei Alexandra von Weltenwanderer statt.

Wie genau die Aktion funktioniert könnt ihr hier noch mal nachlesen: http://msbuecherwuermchenswelt.blogspot.de/2015/02/neue-rubrik-gemeinsam-lesen-1.html

http://ecx.images-amazon.com/images/I/61hok8yM0UL.jpg

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Vor einigen Tagen habe ich mit dem Buch "Die Verratenen" von Ursula Poznanski begonnen. Da ich mich leider erst auf der Seite 51 befinde, kann ich zum Inhalt leider noch gar nicht so viel sagen. Gekauft habe ich mir das Buch, weil ich wissen möchte, wie Ursula Poznanski Dystopie- und Thrillerelemente miteinander kombiniert und in eine Geschichte verpackt. Ich bin sehr gespannt, was mich erwarten wird auf den nächsten 461 Seiten ...
  
Zum Inhalt des Buches:  Vertraue Niemandem. Denn Jemand will deinen Tod. Es könnte jeder sein. Eine Welt, die perfekt und gerecht erscheint. Sechs Studenten, die dachten, sie kennen die Wahrheit. Doch plötzlich sind sie auf der Flucht, verraten, verfolgt und dem Schicksal ausgeliefert. Der Auftakt zu einer packenden Thriller-Trilogie.

Zur Autorin Ursula Poznanski: Ursula Poznanski, geboren in Wien, studierte sich einmal quer durch das Angebot der dortigen Universität, bevor sie nach zehn Jahren die Hoffnung auf einen Abschluss begrub und sich als Medizinjournalistin dem Ernst des Lebens stellte. Nach der Geburt ihres Sohnes begann sie Kinderbücher zu schreiben. Ihr Jugendbuchdebüt Erebos erhielt zahlreiche Auszeichnungen (u. a. den Deutschen Jugendliteraturpreis) und machte die Autorin international bekannt. Inzwischen ist sie eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen Deutschlands und schreibt zudem Thriller-Bestseller für Erwachsene. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. (aus: http://www.loewe-verlag.de/person-1-1/ursula_poznanski-381/)

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Ein dumpfes Geräusch, das wohl daher rührt, dass etwas auf einen Tisch gelegt wird."
3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Wie ich oben bereits geschrieben habe, bin ich erst ganz am Anfang des Buches. Ich habe vorher jedoch schon viel von der Reihe gehört und sie wurde mir mehrfach empfohlen. Da ich inhaltlich noch nicht so viel zum Buch sagen kann, werde ich euch anhand einiger Zitate an das Buch heranführen.:) Leider habe ich mich bisher noch etwas schwergetan mich in die Geschichte reinzufinden, was vielleicht daran liegt, dass ich das Buch auf einer Zugfahrt begonnen habe. Wer kennt es noch, dass man sich beim Fahren so leicht von der vorbeirasenden Landschaft ablenken lässt? :)

"Ich weiß, dass etwas Furchbares passiert sein muss, als Tomma den Raum betritt. Sie weint nicht, sie schreit nicht, doch ich sehe es an ihrem Blick, der mich findet und sofort wieder von mir wegschnellt wie ein scharf geworfener Ball von einer Wand." (Seite 1)

"Ich gehe in den Raum, in dem ich mit den Kleinen allein sein kann [...]. Hierher komme ich gern, alles erinnert mich an meine Kindheit: alte Polstermöbel, Teppiche, an den Wänden Bilder von grünen Pflanzen unter einer heilen Sonne. Ein ähnliches Bild gab es in der Sphäre Neu-Colonia, wo ich aufgewachsen bin. Es hing an der Wand [...] und zeigte eine Fläche voller Blumen, die sehr hoch und sehr gelb waren. Sonneblumen nannte Baja sie und ich fand den Namen wunderschön, auch wenn er natürlich erfunden war." (Seite 35)

"Wenn ich die Wahl zwischen kostbarem, bedrucktem Papier und einem Download für mein Datenmaterial habe, entscheide ich mich meistens für das Buch, auch wenn es unpraktischer ist. [...] Die Seiten vermitteln den Eindruck, als hätten sie all das, was auf ihnen geschrieben steht, selbst miterlebt. Andere haben lange vor mir ihren Blick auf die gleichen Zeilen gerichtet und manchmal kommt es mir so vor, als könnte ich ihre Gedanken hören." (Seite 45)

4. Was tust du gegen eine richtige Leseflaute? Hast du irgendwelche Tricks, diese zu überwinden oder zwingst du dich sogar zum Lesen?

Wenn mich mal wieder so eine richtige Leseflaute (meist in stressigeren Zeiten) packt, dann gebe ich mich der Leseflaute hin und lese erst wieder, wenn ich auch die Lust dazu verspüre. Ich finde es sinnlos, sich selbst zum Lesen zu zwingen, da man dann doch kaum was vom Buch mitbekommt und den Inhalt nicht versteht bzw. ihn sofort wieder vergisst.


Ich lese, weil es mir Spaß macht und weil ich mich in den weiten Welten der Bücher verlieren kann. Und wenn mich eine Leseflaute einholt, kann ich diese Welten nicht genießen.

Tricks, um eine Leseflaute zu überwinden, habe ich keine Konkreten. Ich finde, man muss sich auf ein Buch einlassen wollen. Und wenn man das in dieser Zeit nicht kann, dann kommen wieder andere Zeiten, in denen man mehr Lust zum Lesen verspürt.

Was tut ihr gegen eine Leseflaute?

Kommentare:

  1. Guten Morgen! :)

    "Die Verratenen" steht auch noch ungelesen in meinem Regal. Erst hatte ich es ewig auf meiner Wunschliste, da es aber nicht das einzige Buch von Ursula Poznanski ist, das drauf steht, habe ich beschlossen, mich ihr mit diesem Buch anzunähern. Ich bin gespannt, wie du es am Ende findest, bisher habe ich aber nur Gutes darüber gehört. :)

    Ich hatte noch nie eine richtige Leseflaute. Ich kann mich an keinen längeren Zeitraum erinnern, in dem ich mal keine Lust zu lesen hatte. Ich hoffe ja sehr, dass das so bleibt, aber sollte mich doch mal eine Flaute ereilen, würde ich mich ebenfalls nicht zwingen. Das hätte garantiert keinen Effekt. Eher würde ich versuchen, mir das Lesen wieder schmackhaft zu machen; vielleicht, indem ich mir ein Buch kaufe, das ich schon ewig haben möchte oder mit einem ausgiebigen Stöber-Ausflug in den Buchladen. Wenn nichts anderes mehr hilft, käme sicher auch ein Reread eines All-Time-Favorites in Frage, zum Beispiel Harry Potter. ;)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen,
    ich habe grade festgestellt, dass ich erst ein Buch von Ursula Poznanski gelesen habe. Das war "Saeculum" - ich fand es ganz spannend :-) Zum Lesen zwingen finde ich auch blöd, meist kommt die Lust aufs nächste Buch von ganz allein.

    LG
    Tina

    AntwortenLöschen
  3. Hey~
    Ich kann deine Meinung zum Umgang mit Leseflauten nur unterstützen. Sich zu zwingen macht die Sache eher schlimmer als besser. Was ich immer ganz schön finde, wenn ich mal nicht so die Motivation habe: Ein Buch lesen, das ich schon kenne und das mir sehr gut gefallen hat.

    Yours, Aly <3

    AntwortenLöschen
  4. Uhh, das Buch klingt spannend... ich warte aber mit dem Kauf mal deine Rezi ab ;)

    lg Inka von lebens[leseliebe]lust

    AntwortenLöschen
  5. Huhu!

    Ich habe nur sehr selten Leseflauten, und die meisten stellen sich gar nicht als echte Leseflauten heraus, sondern einfach nur als Unlust auf das Buch, das ich gerade lese - wenn ich das zur Seite lege und was anderes anfange, hat sich die Leseflaute meist erledigt.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen