Mittwoch, 15. Februar 2017

München zu Fuß entdecken

Hallo ihr Lieben,

wie versprochen folgt heute der Reisebericht über München - welche Stadt wir uns in zwei Tagen angeschaut haben. Dazu muss man sagen, dass wir wirklich leider nur einen Bruchteil von München gesehen haben. Einen Tag waren wir in der Innenstadt unterwegs und im Deutschen Museum, welches sehr empfehlenswert ist, jedoch sollte man für das Museum viel mehr Zeit einplanen, wenn man es sich genau anschauen möchte und nicht nur wie wir durchspazieren möchte. Einen halben Tag haben wir dann im Olympiapark verbracht, was sich wirklich sehr gelohnt hat.

 
Begonnen haben wir unsere München-Erkundungstour am Marienplatz. Gleich in den Blick fällt hier das Neue Rathaus, welches wegen seiner zentralen Lage ein idealer Ausgangspunkt für eine Sightseeing-Tour ist. Gleich um die Ecke vom Marienplatz findet man die Liebfrauenstraße - das Wahrzeichen Münchens mit ihren zwei Zwiebeltürmen. Ein paar Straßen weiter befindet sich der Viktualienmarkt. Hier gibt es Leckereien für Jedermann - Käse, Wurst, Brot, Brezen, Obst und Früchte, Säfte, Bier und und und ...  Für den großen Hunger lohnt sich ein Abstecher in das Restaurant Nürnberger Bratwurst Glöckl, wo es neben leckeren Käsespätzlen auch viel zu große halbe Schweinshaxen gibt. ;) 


Leider haben wir den Besuch im Englischen Garten nicht mehr geschafft, dafür aber in den Olympiapark, dessen Besuch sich sehr lohnt. Vor allem der Blick vom Olympiaberg auf München - bei etwas Glück hat man sogar eine schöne Sicht auf die Alpen. Ebenso lohnt sich ein Besuch des Deutschen Museums - dem größten naturwissenschaftlich-technischen Museum der Welt. Hier werden rund 28.000 Objekte aus etwa 50 Bereichen der Naturwissenschaften und der Technik ausgestellt, die jährlich von etwa 1,5 Millionen Menschen besucht werden. Wie schon gesagt sollte man sich für den Besuch etwas mehr Zeit nehmen. :)


München hat mir als Stadt zwar ganz gut gefallen - die Innenstadt und auch der Olympiapark waren schon sehr sehenswert, jedoch hat mir in der Stadt ein gewisses Ambiente gefehlt. Ich kann auch nicht wirklich beschreiben wieso. Vielleicht liegt es aber auch daran, dass es in dieser kurzen Zeit einfach nicht möglich war, die Stadt ausreichend kennenzulernen, doch dafür war das angrenzende Österreich einfach zu spannend. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen